Körperverletzung

Eine Körperverletzung ist eine körperliche Misshandlung oder die Schädigung der Gesundheit einer Person. Körperverletzungen können mit der bloßen Hand oder Faust ausgeübt werden, jedoch auch mit Waffen oder gesundheitsschädlichen Stoffen/Gift. Somit ist beispielsweise eine Schlägerei oder ein Angriff auf der Straße genauso eine Körperverletzung wie das heimliche Verabreichen von Drogen in einem Cocktail in einer Bar. Eine Körperverletzung kann ganz überraschend geschehen, z.B. indem ein Streit eskaliert. Auch im Rahmen von Beziehungsgewalt spielen Körperverletzungen eine Rolle. Die Tatorte können unterschiedlich sein, von der Straße über Gaststätten oder die eigene Wohnung.

Wenn eine Körperverletzung auf dem Weg zur Arbeit oder bei der Arbeit selbst geschieht, so sind die Folgen über die Berufsgenossenschaft versichert. Dabei wird in einer Untersuchung durch den Arzt eine Bescheinigung für die Krankenversicherung ausgestellt. Wenn Sie als Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin länger als drei Tage arbeitsunfähig sind, erfolgt dann eine Mitteilung an die Berufsgenossenschaft.

Folgen sind fast immer konkrete Verletzungen wie Prellungen, Knochenbrüche etc., die in einigen Fällen auch längerfristige Folgen wie z.B. Hirnschädigungen oder einen Verlust des Seh- oder Hörvermögens haben können.

Natürlich ist das Erlebnis einer Körperverletzung auch psychisch sehr belastend. Die meisten Menschen reagieren mit einem Schock oder entwickeln Ängste und Misstrauen gegenüber anderen Menschen. Häufige Folgen sind auch Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, leichte Schreckhaftigkeit, Alpträume und Konzentrationsprobleme. Manche Betroffene grübeln, warum sie sich nicht gewehrt haben oder warum sie zum Opfer einer Gewalttat geworden sind. Das Leben erscheint nicht mehr kontrollierbar und fühlt sich manchmal plötzlich „fremd“ an. Langfristig kann es in wenigen Fällen zur Entstehung psychischer Erkrankungen wie z.B. Depressionen oder posttraumatischen Belastungsstörungen kommen.

Unser Beratungsangebot: In unserer psychologischen Beratung können Sie über die Körperverletzung und ihre Folgen sprechen. Wir unterstützen Sie darin, Ihr Sicherheitsempfinden wieder zu stärken, Ihre Beschwerden zu lindern und dabei, eine Orientierung zu bekommen, welche Art von Hilfe Sie brauchen.

Unmittelbar nach einer Körperverletzung steht meist zunächst die medizinische Versorgung, wie die Behandlung in einem Krankenhaus oder in einer (Notfall)-Praxis im Vordergrund. Für Viele ist auch der Gang zur Polizei zur Erstattung einer Anzeige ein wichtiger Schritt. Jedoch ist auch der Umgang mit den psychischen Folgen einer Körperverletzung wichtig.

Dafür kann es hilfreich sein:

  • sich mit unterstützenden Personen über das Erlebte auszutauschen
  • gut für sich zu sorgen und Ruhepausen einzuplanen
  • sich zu vergegenwärtigen, dass die Bedrohung vorbei ist und Sie im „Hier und Jetzt“ sicher sind

Wenn Sie dauerhaft unter psychischen Folgen wie Schreckhaftigkeit, Angst, Schlafstörungen oder Albträumen leiden, kann eine Psychotherapie Ihnen möglicherweise helfen. Wir unterstützen Sie gerne durch Informationen zu Behandlungsmöglichkeiten.